Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Thomas Schuppan, TuS Helmlingen

TuS Helmlingen – BSV Phönix Sinzheim 36:22 (19:10)



TuS Helmlingen gelingt Kantersieg im Derby gegen BSV Phönix Sinzheim

Handball Südbadenligist TuS Helmlingen setzt auch im Derby gegen den Lokal-Rivalen BSV Phönix Sinzheim seine Siegesserie fort und gewann deutlich mit 36:22 sein Heimspiel am Sonntag-Nachmittag.

Die Hanauerländer dominierten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Derby klar, während den Phönix-Handballern wenig gelang, stellten die Rheinauer schon frühzeitig auf Heimsieg. Der TuS konnte zwar nicht in Bestbesetzung antreten, Jan Parpart musste mit einer Schulterverletzung erneut aussetzen, dennoch konnten die Gastgeber mit einer guten Teamleistung überzeugen. Bei Phönix Sinzheim fehlte Trainer Kalman Fenyö wegen einer Trainer-Fortbildung in Magdeburg.

Auch der Start in die Partie war für die Mannschaft von Thomas Schuppan vielversprechend, denn der TuS führte nach 12.Min schon mit 6:1, als Jonas Meyer aus dem Rückraum einnetzte. Das zwang die Feuervögel schon zu einer ersten Auszeit. Doch viel brachte diese Auszeit nicht ein, denn so gut die Gastgeber aufgelegt waren, so wenig gelang bei den Gästen. Über 11:4 (18.) durch Mike Reichenberger, erhöhte kurze Zeit später Marc Müller auf 15:7 (23.). Es sah schon jetzt nach einer klaren Angelegenheit aus. Der TuS imponierte mit einem starken Tempo-Spiel nach vorne und entschlossenen erfolgreichen Abschlüssen, auch in der Abwehr wurde gut verschoben und konzentriert gearbeitet. Damit taten sich die Gäste schwer und fanden am Sonntag-Nachmittag kein Mittel den TuS-Express in Bedrängnis zu bringen. So schraubte die Schuppan-Sieben das Ergebnis weiter in die Höhe und kam über 18:9 (27.) zu einer klaren 19:10 Halbzeitführung.

Auch im zweiten Durchgang machten die Hanauerländer da weiter, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört hatten. Der TuS wollte das Derby umbedingt gewinnen und das zogen die Gastgeber bis zum Ende voll durch. Einsatz, Wille und Leidenschaft stimmten von der ersten Minute und so schraubten die Rheinauer weiter an einer zweistelligen Führung, die Mike Reichenberger einläutete mit dem 20:10 (31.).

Aber auch Luis Fien im Halbrechten-Rückraum hatte nach seiner Verletzungspause einen guten Einstand und steuerte wichtige Treffer bei. Bei der 23:13 (37.) Führung gelang ihm sein zweiter Treffer. Auch nach dem 26:16 (41.) vom neunfachen Torschützen Marc Müller war die Sache längst in trockenen Tüchern. Die Gäste fanden einfach kein Mittel auch im zweiten Durchgang gegen die mit viel Tempo gut aufspielende TuS-Mannschaft. Über 32:20 (53.) durch TuS-Kreisläufer Michael Zimmer-Zimpfer, Mike Reichenberger mit einem Doppelpack und Julian Lasch der mit seinen verdeckten Schlagwürfen erneut die Trickkiste auspackte ließen die Gastgeber auf 35:21 (57.) unaufhaltsam wegziehen.

Den Schlusspunkt setzte Joel Schmitt zum späteren 36:22 Endstand auf einen rundum gelungen Derby-Heimsieg über den BSV Phönix Sinzheim.

Das Rückspiel findet schon am kommenden Samstag, 13.11.2021 um 20.00 Uhr in Sinzheimer Fremersberg-Halle statt.

Stimmen zum Spiel, TuS-Cach Thomas Schuppan: „Die Jungs haben wieder ihr Feuer gezeigt, es war eine starke Leistung in Abwehr und Angriff wurde sehr vieles gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wichtig ist mir aber auch, dass wir die Punkte eingefahren haben.“

TuS Helmlingen – BSV Phönix Sinzheim 36:22 (19:10)

TuS Helmlingen: Nebosja Nikolic, Michael Zimmer-Zimpfer (1), Julian Lasch (5), Luis Fien (2), Max Hirtz (1), Dorian Caleta, Marc Müller (9), Lars Schmitt (2), Haris Avdovic (1), Joél Schmitt (2), Manuel Strübel, Mike Reichenberger (7/1), Tomasz Pomiankiewicz, Jonas Meyer (6), Thomas Schuppan, Julian Autenrieth, Sven Schmitt, Marielle Dresel; Trainer: Thomas Schuppan

BSV Phönix Sinzheim: Maximilian Zimmer, Fabien Winogrodzki (1), Noah Reck (2/2), Matej Mandic, Matthias Dienel (5), Alexander Bossert, Sebastian Melcher (1), Felix Vogel (1), Jan Strehlau (5), Tim Mügendt (4), Dominik Brath (2), Yannick Bischoff (1), Nadja Schmidt; Trainer: Kalman Fenyö

Schiedsrichter: Ulf Klumpp (TV Herbolzheim), Martin Silber (TV Herbolzheim)

Zuschauer: 250

Gelb: Marc Müller (3.), Joél Schmitt (2.) / Noah Reck (3.), Matthias Dienel (2.), Dominik Brath (2.)

Strafminuten: 6:14

2 Minuten: Marc Müller, Joél Schmitt, Tomasz Pomiankiewicz / Maximilian Zimmer, Noah Reck, Felix Vogel, Felix Vogel, Jan Strehlau, Jan Strehlau, Yannick Bischoff