Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
David Gerspacher TV Todtnau

TV Todtnau – HSG Dreiland 28:36



Schwache Abwehr sorgt für klare Niederlage.

Bereits am vergangenen Donnerstag empfing der TV Todtnau in der heimischen Silberberghalle die HSG Dreiland. Die Ausgangsbedingungen vor dem Spiel waren klar.

Da sich die Brombach / Weiler- Mannschaft bereits sicher für die Aufstiegsrunde qualifiziert hat und gleichzeitig der TV Todtnau in die Abstiegsrunde einziehen wird, spielte das Ergebnis von Anfang an eine untergeordnete Rolle. Nach zuletzt zwei äußerst wichtigen und schlussendlich auch überzeugenden Siegen gegen Kenzingen und Heitersheim wollte das Team von TVT-Coach Felix Hodapp den Schwung mitnehmen und auch den favorisierten Dreiländern vor heimischer Kulisse Paroli bieten.

Die Hausherren legten insgesamt gut los. Bis zum 11:12 in der 21. Minute war das Spiel offen und ausgeglichen. Beide Mannschaften konnten Ihre Akzente setzen. Doch danach fiel die Leistung der Todtnauer rapide ab. Vor allem in der Abwehr machte man viel zu viele einfache Fehler bei denen man den Gegnern immer wieder eine freie Wurfbahn gewährte und auch seine Torhüter zu oft im Stich ließ. Ebenfalls ließ das Rückzugsverhalten deutlich zu wünschen übrig. Mit einem 13:18 ging es in die Pause.

In der Kabine versuchte Hodapp seine Männer aufzuwecken und für die zweite Halbzeit heiß zu machen. Speziell die Abwehrleistung sollte durch Kampf und Aggressivität verbessert werden. Leider konnte das Team diese Vorgabe nicht umsetzen und auch die Fehler in der Abwehr größtenteils nicht abstellen. Zeitweise lief man sogar einem 10-Tore-Rückstand hinterher (17:27; 19:29; 22:32). In den letzten 10 Minuten war von den Hausherren nochmals ein kleines Aufbäumen zu spüren, als man auf 27:32 verkürzen konnte.

Leider passte die Leistung des TVT unterm Strich nicht zum Outfit des Trainers. Championsleaguereif war in dieser Hinsicht nur Hodapp gekleidet. Trotzdem kann man positiv auf die Angriffsleistung zurückschauen. 28 Tore gegen einen Aufstiegskandidaten sind durchaus vernünftig.

Vielleicht spürte die Mannschaft auch die beiden kräftezehrenden Spiele des letzten Wochenendes noch in den Knochen. Doch das Mammutprogramm von 4 Spielen in 2 Wochen geht direkt zwei Tage später weiter. Hier kann man im direkten Rückspiel in Weil zeigen, dass man aus den Fehlern dieses Spieles gelernt hat.

TV Todtnau: Sorke S., Eckert (beide Tor), Kimmig (4), Stolzenburg (2), Camara (2), Sorke P. (2), Steinebrunner (1), Hilger (7), Suevo (2), Oster (4), Rueb (2), Kaltenbach, Kumpf (2)