Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Alexander Velz, TV Willstätt

TV Willstätt will endlich daheim Punkten



Bisher ist der Drittligist in der Hanauerlandhalle leer ausgegangen. Im letzten Spiel der Vorrunde soll es am Samstag gegen den VfL Pfullingen klappen.

Erinnerungen an die Aufstiegsrunde sind kein Thema in den Reihen des TV Willstätt. Nach einer deutlichen Führung musste Willstätt am Ende den Pfullingern noch den Sieg überlassen. Auch am Samstag gilt, gewonnen hat die Mannschaft, welche nach 60 Minuten vorne liegt.

Nach den teilweise überzeugenden und erfolgreichen Auftritten auswärts, möchte der TV Willstätt endlich auch in eigener Halle feiern. Zur Halbzeit in der Liga könnten die Willstätter dann zumindest den begehrten sechsten Tabellenplatz erreichen.

Trotz eingeschränkter Trainingsmöglichkeiten, die eigentliche Trainingshalle kann wegen Mängel an der Beleuchtung aktuell nicht genutzt werden, war es Ole Andersen möglich seine Vorbereitung auf das Spiel durchzuführen. In Absprache mit den anderen Vereinen aus dem Ort, stand zumindest immer ein Teil der Hanauerlandhalle den Handballern zu Verfügung.

Nach dem 30:30 (17:18) in Kornwestheim steht der TV Willstätt in der Auswärtstabelle hinter den Topteams aus Konstanz und Fürstenfeldbruck mit 9:3 Punkten auf Platz 3. Die Heimbilanz mit 0:8 Punkten ernüchtert dagegen.

Obwohl mit dem VfL Pfullingen jede Menge „individuelle Klasse“ nach Willstätt kommt, möchten die Ballwerfer um Trainer Ole Andersen ihre Auswärtsstärke in die Hanauerlandhalle transferieren. Die Echazkrokodile, wie sich die Pfullinger selbst bezeichnen, sind in fernen Hallen jedoch ähnlich erfolgreich wie die Gastgeber, verloren bisher nur gegen den Tabellenführer aus Konstanz. Eine schwierige Aufgabe für beide Mannschaften steht an.

Unter der Woche bereitete die Rückkehr von Torhüter Steffen Dold beste Laune beim TV Willstätt. Die ehemalige Leihgabe des TuS Schutterwald organisierte kurzfristig sein Einstandsessen und damit eine unerwartete Team Building Maßnahme für seine neuen/alten Kollegen. Damit leistete er Trainer Ole Andersen einen Bärendienst. Dieser sieht die sportlichen Ziele nur über eine „Mannschaft“ erreichbar. Der Begriff „Teamplayer“ ist in Willstätt aktuell in.

Dold selbst pausiert noch am Wochenende aus familiären Gründen, wird aber zukünftig wie schon bei seinen Gastspielen in der Aufstiegsrunde eine Bereicherung für das Team sein. Fehlen wird auch Lukas Veith, der einen Weisheitszahn entfernt bekam. Ansonsten hat der Trainer die Qual der Wahl, aus dem 18er-Kader muss sogar ein weiterer Spieler aussetzen.

Seit die Landesregierung von Baden-Württemberg die Alarmstufe ausgerufen hat, ist der Zutritt zur Hanauerlandhalle nur noch mit Impfnachweis, Genesenen-Nachweis möglich. Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig in der Schule getestet werden, sind davon ausgenommen. Es gilt weiterhin Masken-Pflicht in der ganzen Halle!

Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse oder über eine online Buchung. https://diginights.com/event-series/tv-08-willstaett-3-handball-bundesliga/tickets

Livestream zum Spiel: https://sportdeutschland.tv/tv-willstaett/3-liga-staffel-g-tv-willstaett-vs-vfl-pfullingen