Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Jan-Philipp Valda TV Willstätt

TV Willstätt zum Auftakt nicht bei 100 %



Ole Andersen hat vor dem ersten Aufstiegsspiel zur 2. Bundesliga personelle Probleme.

Das Spiel in Dansenberg kommt zu früh für den TV Willstätt. Mit Petar Bubalo und Yanez Kirschner kehrten erst in dieser Woche zwei Stammspieler ins Mannschaftstraining zurück. Während Bubalo schon vorher im Kraftraum tätig war, bekam Kischner nach seiner Corona Quarantäne erst am gestrigen Tag grünes Licht von seinem Arzt. Mit Leon Sieck, Ben Veith, Lukas Veith, Felix Gäßler und Luis Pfliehinger fehlen dem TV Willstätt trotzdem wichtige Spieler vor dem Auftaktspiel.

Die bisherige Bilanz der Testspiele spiegelt die Überlegenheit in der 3. Liga nicht wieder, beim Abbruch der Saison stand Willstätt ungeschlagen auf Platz 2.

Die Testspiele im Überblick

TGS Pforzheim gegen TV Willstätt 28:21
SG Pforzheim/Eutingen gegen TV Willstätt 31:33
TV Willstätt gegen SG Pforzheim/Eutingen 33:31
Rhein-Neckar Löwen II gegen TV Willstätt 36:29

Gerade die 21:28 (9:13) Niederlage bei der Generalprobe in Pforzheim wertet Ole Andersen nicht hoch: „Auch ich habe nicht immer gute Tage“, war von ihm zu hören. Im anschließenden Training durften seine Jungs im Training trotzdem etwas länger Fußball spielen.

Der sportlichen Herausforderung um den Aufstieg in die 2. Bundesliga will der Willstätter Coach dennoch mit Konzentration und Engagement angehen. Vor der Reise in die Layenberger Sporthalle überlässt er jedoch den Hausherren die Favoritenrolle. „Wir fahren nicht chancenlos nach Dansenberg, die Heimstärke des Gegners und das dieser alle Testspiele gewinnen konnte ist mir aber bekannt“, so Andersen.

Wichtig für den TVW-Trainer ist es, ob seine Mannschaft die „Energie“ findet sich ohne Zuschauer zu motivieren. Die Emotionen durch die Zuschauer und damit die Atmosphäre bei Qualifikationsspielen fehlt bei beiden Mannschaften gänzlich. Wie sich dieser Umstand auswirkt, wird sich erst am Spieltag zeigen.

Gespielt wird zunächst eine einfache Runde, das heißt nach sechs Spielen qualifizieren sich die ersten vier Mannschaften jeder Gruppe für ein Viertelfinale mit Hin- und Rückspielen. In den weiteren Spielen werden die zwei Aufsteiger ermittelt.

Gruppe A
HC Empor Rostock
1. VfL Potsdam
Eintracht Hildesheim
TuS Spenge
VfL Eintracht Hagen
TuS Vinnhorst
MTV Braunschweig

Gruppe B
HSG Hanau
TV Willstätt
TuS 04 Dansenberg
VfL Pfullingen
TSB Heilbronn-Horkheim
HC Oppenweiler/Backnang
HSG Krefeld Niederrhein

Spiel 1
Spiel 2
Spiel 3
Spiel 4

Platz 4
Platz 3
Platz 2
Platz 1

gegen
gegen
gegen
gegen

Platz 1
Platz 2
Platz 3
Platz 4

Sieger Spiel 1
Sieger Spiel 3

gegen
gegen

Sieger Spiel 2
Sieger Spiel 4

Die jeweiligen Sieger der letztgenannten Spiele steigen auf.

Die Aufstiegsspiele der Gruppe A (Spielplan /Ergebnisse / Tabelle)

Die Aufstiegsspiele der Gruppe B (Spielplan / Ergebnisse / Tabelle)