Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Marc Breckel VfL Pfullingen

VfL entscheidet Klassiker gegen Spitzenreiter für sich



Aufstiegsrunde: VfL Pfullingen – HC Oppenweiler/Backnang – 32:24 (14:13)

Die württembergischen Klassiker gegen den HC Oppenweiler/Backnang versprechen seit vielen Jahren Spannung pur. Oftmals ging es knapp aus, meist behielt der Heimverein die Oberhand.

So auch am vergangenen Samstag, als die Gäste aus dem Murrtal als Spitzenreiter der Aufstiegsrundengruppe B ihre Visitenkarte in der Arena an der Echaz abgaben. Spannend war es nur bis in die Anfangsphase der zweiten Hälfte, dann zog das heimische Brack-Team dem Heineke-Team den Zahn und setzte sich ab. So stand am Ende der zweite Heimsieg in der Aufstiegsrunde zu Buche.

Von Anfang an spielten beide Teams mit viel Engagement und Druck. Kein Team konnte sich früh absetzen. Im Angriff fand der VfL immer wieder eine Lücke, in der Abwehr fanden die Gäste oftmals in Simon Tölke ihren Meister. Dennoch blieb es spannend, nach zwanzig Zeigerumdrehungen stand es 10:10. Den zwischenzeitlichen Rückstand beim 10:11 wandelten Marc Breckel, Alexander Schmid und Lukas Fischer in eine Führung mit zwei Treffern (13:11/27.) um. Zur Pause lag der VfL, der kurz vor Ende des ersten Durchgangs nochmal zum Abschluss kam, mit 14:13 in Führung.

In der zweiten Hälfte zogen die Hausherren die Zügel an, legten mit einem 5:0-Lauf den Grundstein zum Heimsieg. Bis zur 37. Minute blieb das Tor der blau-weißen aus dem Echaztal, angeführt von einem gut aufgelegten Simon Tölke im Tor und einer stark stehenden Abwehr wie vernagelt. So erzielte beispielsweise Breckel, der nach langer Verletzungspause wieder mehr Spielanteile hatte, das 19:13 nachdem Lukas Fischer ihn mit einem wunderschönen Pass bediente, da er zuvor den Ball in der Abwehr gewinnen konnte. Bis zum Ende kamen die Gäste nie näher als fünf Treffer heran.

VfL-Trainer Daniel Brack war sehr zufrieden mit der „erneut grandiosen Vorstellung seiner Mannschaft, die erneut über die Schmerzgrenze hinaus ging“. Besonders hob er hervor, dass auch Spieler, die bisher weniger Einsatzzeiten hatten, wie Simon Tölke, Marc Breckel und Frieder Nothdurft, eine starke Leistung gezeigt haben – was beweist, dass der VfL ein großartiges Team hat.

Für den VfL war der Sieg moralisch und punktemäßig enorm wichtig, denn alle Teams haben weiterhin die Chance, die nächste Runde zu erreichen“, denn die Gruppe ist extrem ausgeglichen.

Aus der medizinischen Abteilung gab es bereits während der Partie ein positives Signal, denn Christian Jabot, der früh raus musste, meldete sich noch während der Partie wieder zurück, ist wohl nicht stärker verletzt.

Zwischenfazit

Nach den ersten drei Partien liegt der VfL mit 4:2 Punkten auf Platz 3. Das erste Zwischenfazit von Daniel Brack fällt entsprechend positiv aus:

„Die Aufstiegsrunde lohnt sich, auch mit allen verbundenen Anstrengungen für Team, Trainer, Verantwortliche, Umfeld und Lizensierung, denn die Partien sind das Salz in der Suppe und machen Spaß“.

Eine Besonderheit ist auch die nun anstehende englische Woche mit drei Partien in acht Tagen – zwei davon auswärts in Heilbronn (8.5.) und Willstätt (15.5.) dazwischen gastiert die HSG Hanau am Mittwoch, 12.5. in Pfullingen. sege

VfL Pfullingen: Simon Tölke, Daniel Schlipphak – Marius Klingler, Alexander Schmid 4, Marc Breckel 6, Frieder Nothdurft 4, Niklas Roth 7, Paul Prinz, Philipp Mager, Christian Jabot, Mathis Roth 1, Florian Möck 1, Lukas Fischer 7/2, Lukas List 2, Manuel Bauer.