Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
VfL Pfullingen

VfL Pfullingen geht mit dezimiertem Kader in die Englische Woche



Nach der Heimniederlage gegen die MTG Wangen steht für die Verbandsliga-Frauen des VfL Pfullingen eine Englische Woche an.

Die Voraussetzungen sind dabei aber alles andere als gut, denn die Ausfall- und Verletztenliste bei den Echazstädterinnen wird immer länger.

Am Mittwoch, den 24. November ist die Mannschaft von Trainer Uwe Villgrattner zunächst um 20 Uhr zum Nachholspiel beim TSV Zizishausen zu Gast. Die Partie beim Tabellenschlusslicht hätte eigentlich schon am 13. November stattfinden sollen, wurde aber aufgrund von fehlenden Schiedsrichtern kurzfristig abgesagt. Zizishausen tat sich in der laufenden Saison 2021/2022 bisher sehr schwer. Außer beim 23:27 gegen den TV Weingarten musste die Mannschaft ausschließlich deutliche Niederlagen hinnehmen. Gegen den SC Lehr erzielte der TSV Zizishausen auswärts nur 11 Tore, jüngst musste sich der TSV auch deutlich mit 24:35 bei der SG Burlafingen/PSV Ulm geschlagen geben. Die Rollen für das Nachholspiel scheinen im Vorhinein verteilt zu sein: Pfullingen steht mit 6:6-Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz, Zizishausen steht noch ohne eigene Punkte am Tabellenende. Dennoch wird der VfL Pfullingen „Zizis“ keinen Falls unterschätzen.

Am Sonntag, den 28. November ist der VfL Pfullingen dann um 18 Uhr beim Tabellenachten HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf zu Gast. Die HSG hat aktuell mit 6:6-Punkten ein ausgeglichenes Punktekonto. Gegen Lehr, Unterhausen und Köngen musste sich die Mannschaft geschlagen geben – gegen die MTG Wangen gab es allerdings einen deutlichen 29:19-Heimsieg. Mit der HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf trifft der VfL Pfullingen erneut auf eine unbekannte Mannschaft. Das Abschlusstraining am Freitag soll aber dafür genutzt werden, um sich optimal auf den Gegner einzustellen.

Acht Spielerinnen fallen aus – Klett und Fetzer reaktiviert

Wie schwer die kommenden Aufgaben für den VfL Pfullingen werden, zeigt auch der Blick auf die Personalsituation: Neben den beiden Rückraumspielerinnen Lydia Junge, die sich im Sommer die Achillessehne gerissen hatte und Kyra Graf, die an ihrem Comeback nach einem Außenbandriss im Knöchel arbeitet, fallen nun auch Linksaußen Jacqueline Schnizler (Knieverletzung) und Spielmacherin Katrin Pieringer (Bruch im Daumen) länger- bzw. mittelfristig aus. Da auch der Einsatz von A-Jugendspielerin Line Breitenbacher (Verletzung im Sprunggelenk) fraglich ist und Jana Plankenhorn, Nisa Ari und Celina Müller-Heitrich am Mittwochabend beruflich verhindert sind, wird der VfL Pfullingen mit einem stark dezimierten Kader in die Englische Woche gehen. Um der angespannten Personalsituation entgegenzuwirken, wurden Lea Klett und Hanna Fetzer kurzfristig reaktiviert. Die beiden hatten während dem Lockdown Anfang des Jahres die Handballschuhe an den Nagel gehängt, stehen dem Team von Uwe Villgrattner nun aber sofort wieder zur Verfügung.

„Wir sind trotz der angespannten Personalsituation natürlich heiß darauf, die ersten Auswärts-Punkte zu holen“, gibt sich VfL-Trainer Uwe Villgrattner kämpferisch. „Dass Jacky und Kaddy beide länger ausfallen werden, ist verdammt bitter und tut mir echt leid. Die Mannschaft muss nun noch enger zusammenrücken. Wir werden aber das Beste aus der Situation machen“, verspricht er. „Wir freuen uns sehr, dass sich Lea und Hanna sofort dazu bereit erklärt haben, der Mannschaft zu helfen“, ist Villgrattner froh darüber, seine ehemaligen Spielerinnen am Dienstag im Training und am Mittwoch beim Spiel in Zizishausen begrüßen zu dürfen. 

Den Verbandsliga-Frauen des VfL Pfullingen stehen nun schwierige Wochen bevor. Leider sind in der Neckar-Sporthalle in Nürtingen beim Nachholspiel am Mittwoch auch keine Zuschauer zugelassen. Der Mannschaft wird der Rückhalt der Fans sicherlich fehlen. Umso mehr freuen sie sich auf viele Pfullinger Zuschauer, die am Sonntag mit in die Lautertalhalle in Donzdorf fahren werden – sofern das zu diesem Zeitpunkt dann noch möglich ist.