Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Daniel Brack, VfL Pfullingen

VfL Pfullingen gibt Visitenkarte in Willstätt ab



Brack erwartet schwere Partie in der Hanauerlandhalle

Nach dem Pflichtsieg gegen den TSV Blaustein am vergangenen Wochenende steht für den VfL Pfullingen am kommenden Samstag, den 20. November das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde an. Die Mannschaft von Daniel Brack ist um 20 Uhr beim TV Willstätt zu Gast.

Das jüngste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in der Hanauerlandhalle in Willstätt ist noch gar nicht so lange her. Im Frühjahr 2021 gaben die Echazkrokodile während der Vorrunde der Aufstiegsrunde dort ihre Visitenkarte ab. Damals lag der VfL Pfullingen über weite Phasen des Spiels hinten – in der Spitze sogar mit sechs Toren – kämpfte sich aber bis zur 55. Minute auf ein 30:30 heran und setzte sich schlussendlich mit 34:32 durch. Dieser Erfolg besiegelte damals den zweiten Platz in der Vorrundengruppe B und somit das Aufeinandertreffen mit dem späteren Aufsteiger HC Empor Rostock in der Zwischenrunde. Bei Willstätt stach damals Alexander Velz mit 13 Toren hervor. Der Rückraumspieler liegt aktuell mit 58/17 Toren auf dem 10. Platz der Torschützenliste der 3. Liga Staffel G. Mit Lukas Fischer (65/20 Tore, Platz 5) und Alexander Schmid (60/0 Tore, Platz 8) befinden sich aktuell übrigens auch zwei Pfullinger in den Top10. 

„In Willstätt wartet eine Mannschaft auf uns, die auch letztes Jahr an der Aufstiegsrunde gespielt hat. Im Vergleich dazu haben sich mit Felix Krüger und Torhüter Maxime Duchene nochmal wirklich absolut verstärkt. Sie sind sehr breit besetzt, haben sechs-sieben Rückraumspieler, die alle höchsten Ansprüchen genügen“, weiß VfL-Trainer Daniel Brack. Für ihn zählen die Willstätter trotz des aktuellen siebten Tabellenplatzes zu den Top-Teams der Liga. „Sie werden sicherlich mit ihrer bisherigen Punkteausbeute noch nicht zufrieden sein, das ist bestimmt nicht der Anspruch, den sie an sich selbst haben“, meint Brack. „Da wartet am Samstag schon absolute Schwerstarbeit auf uns“, hat der VfL-Kommandogeber Respekt vor der bevorstehenden Aufgabe seiner Mannschaft. „Wir haben aber auch mit 16:4-Punkten eine gute Serie hingelegt und werden natürlich versuchen, dies weiter umzusetzen und gegen Willstätt einen Auswärtssieg zu landen“, fügt er abschließend hinzu.

Da seit dem 17. November in Baden-Württemberg die Alarmstufe gilt, ist der Einlass von Zuschauern zu Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen nur noch mit 2G-Nachweis möglich. Es gilt zudem Maskenpflicht! Das Spiel wird wie gewohnt von Sportdeutschland.TV übertragen. Die Mannschaft freut sich über viele Zuschauer vor den Bildschirmen oder vor Ort in der Hanauerlandhalle.