Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Florian Möck, VfL Pfullingen

VfL Pfullingen hat Tabellenschlusslicht zu Gast



Nothdurft vor Comeback

Nach der Niederlage im Spitzenspiel bei der HSG Konstanz, einem spielfreien Wochenende und ein paar Tagen ohne Training steht für den VfL Pfullingen am Samstag, den 13. November 2021 das nächste Heimspiel an.

Die Mannschaft von Trainer Daniel Brack empfängt um 20 Uhr das Tabellenschlusslicht TSV Blaustein. Blaustein konnte bisher lediglich beim 29:29-Unentschieden gegen TV Plochingen einen Punk holen. Gegen den VfL Günzburg, die TSG Söflingen und den TV Willstätt gab es jeweils eine knappe Niederlage, sonst fielen die Niederlagen der Blausteiner immer deutlich aus. Gegen den HC Oppenweiler/Backnang verlor der TSV beim 46:26 sogar mit 20 Toren Unterschied.

Auch sonst liegen turbulente Wochen hinter dem Team aus der Ulmer Nachbarort. Im Oktober legte Spielertrainer Jan Behr sein Traineramt nieder, um sich mehr auf die Aufgaben als Spieler zu konzentrieren. EHF-Master-Coach Markus Klemencic-Müller hat seither das Kommando. Außerdem ließ der TSV Blaustein wenig später mit der Verpflichtung von Torwarttrainer Chrischa Hannawald aufhorchen. Der Ex-Bundesliga – und Nationalkeeper betreut nun das Torhüter-Trio Samuel Beha, Yannik Ruhland und Felix Jaumann. Trotz der deutlichen Tabellensituation, Pfullingen liegt mit 14:4-Punkten weiterhin auf dem dritten Platz der 3. Liga Staffel G, werden die Echazkrokodile die Blausteiner nicht unterschätzen. „Blaustein ist ein Team, dass in den letzten zwei Jahren doch am unteren Rand der 3. Liga gespielt hat und auch in dieser Saison noch keinen Sieg errungen hat. Trotzdem hat man in den letzten Wochen eine steigende Formkurve erkennen können“, hat Brack den Gegner analysiert.

„Ich hoffe, dass die Pause uns gutgetan hat. Allerding ist die Trainingswoche bisher eher schleppend verlaufen“, moniert Daniel Brack Mitte der Woche. „Ich hoffe, dass wir am Donnerstag noch ein gutes Abschlusstraining bestreiten, dass wir bestens gerüstet in das Spiel gegen Blaustein gehen können“, fügt er hinzu. „Wir brauchen vor dem Spiel nicht lange um den heißen Brei rumreden: Wir wollen natürlich das Heimspiel gegen Blaustein für uns entscheiden. Unser Anspruch muss sein, dieses Spiel zu gewinnen, weil wir eine höhere individuelle Qualität haben, die wir am Samstag auch aufs Parkett bringen wollen.“ Der VfL möchte das Spiel gegen das Tabellenschlusslicht aber nicht auf die leichte Schulter nehmen. „So eine Pause durchbricht auch ein Stück weit den Rhythmus und da müssen wir schauen, dass wir vor allem zu Beginn des Spiels zeigen, dass wir der Herr im Haus sind und, dass wir dieses Spiel für uns entscheiden wollen“, gibt Daniel Brack die Marschroute vor. „Wenn wir das schaffen, dann werden wir auch als Sieger das Spielfeld verlassen“, ist er sich abschließend sicher. Sein Comeback nach längerer Pause aufgrund von Rückenproblemen könnte am Samstag VfL-Rechtsaußen Frieder Nothdurft geben. Florian Möck braucht nach seinem Innenbandriss im Knie noch ein paar Wochen und steht daher noch nicht zur Verfügung.

Seitdem die Landesregierung von Baden-Württemberg am 3. November 2021 die Warnstufe ausgerufen hat, ist der Zutritt zur Kurt-App-Halle nur noch mit Impfnachweis, Genesenen-Nachweis oder negativem PCR-Test möglich. Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig in der Schule getestet werden, sind davon ausgenommen. Es gilt weiterhin Masken-Pflicht in der gesamten Halle! Karten sind im Vorverkauf wie gewohnt bis am Samstag um 16 Uhr auf der Webseite erhältlich, allen übrigen Karten gehen ab 19 Uhr an der Abendkasse in den Verkauf. Sportdeutschland.TV überträgt live.