Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Marvin Lehmann, SG Ohlsbach/Elgersweier

Wichtig und richtig – Heimsieg



Marvin Lehmann elffacher Torschütze bei der SG

Die SG Ohlsbach/Elgersweier durfte am vergangenen Samstag den ersten Heimsieg als Spielgemeinschaft feiern.

Das 34:28 (18:14) gegen den TuS Oberhausen erwies sich zudem als extrem wichtig, da man sich dadurch den direkten direkten Vergleich sicherte.

Trotz eines guten Starts der SG OEL war es der TuS Oberhausen, der das Spiel in der Anfangsphase bestimmen sollte. Dabei erwies sich die 5:1-Abwehr der Gastgeber an diesem Abend nicht als die beste Lösung. Nach dem 7:10 hatte Mathias Eisele genug gesehen und machte von seiner Auszeit Gebrauch. Fortan agierte die SG mit einer defensiveren 6:0-Abwehrreihe, wodurch man den Angriff der Gäste besser in den Griff bekam und auch Maximilian Waidele nutzte die Chance, sich im Gehäuse auszeichnen. Aus einem 8:11 (17.) konnten die Gastgeber durch vier Treffer in Serie ein 12:11 machen und dadurch die Führung wieder übernehmen. Nach einem zwischenzeitlichen Schlagabtausch auf Augenhöhe setzte die SG OEL kurz vor der Halbzeitpause nochmal zum Schlussspurt an und baute dadurch die Führung erstmals weiter aus. Quasi mit dem Pausenpfiff konnte Florian Bruder das 18:14 erzielen, wodurch die SG mit einem komfortablen Vorsprung in die Halbzeitpause gehen konnte.

Nach Wiederanpfiff tat sich die Spielgemeinschaft zunächst schwer, wieder in die Partie zu finden. Oberhausen erzielte in der 39. Spielminute den direkten Anschlusstreffer zum 22:21 und das Spiel war zu diesem Zeitpunkt wieder völlig offen. Der Lauf der Gäste sollte allerdings nach einer Zeitstrafe gegen Dominik Klausmann enden. Die SG OEL wusste das resultierende Überzahlspiel auszunutzen und setzte sich innerhalb von zwei Spielminuten wieder auf 25:21 ab. Im folgenden Spielverlauf konnte die SG den Vorsprung mehr oder weniger souverän verwalten und nachdem Dominik Köbele in der 53. Spielminute mit einer doppelten Zeitstrafe auf die Bank geschickt wurde, konnten die Gastgeber mit dem 31:25 die Vorentscheidung erzielen. Auch die verbleibende Spielzeit konnte die Eisele-Sieben mit kühlem Kopf herunter spielen und entschied letztendlich den direkten Vergleich für sich, was mit Blick auf die aktuelle Tabellensituation für den weiteren Saisonverlauf von großer Wichtigkeit sein kann.

SG Ohlsbach/Elgersweier – TuS Oberhausen 34:28 (18:14)

SG Ohlsbach/Elgersweier: Michael Doninger, Steffen Sieverding, Stefan Räpple (3), Vincent Oßwald, Sebastian Bruder (2), Philipp Hackl (3), Marvin Lehmann (11/6), Florian Bruder (5), Maximilian Waidele, Fabian Keßler (2), Tobias Jörger, Jan Richter (2), Max Echle (6), Simon Huber, Sepp Benjamin, Mathias Eisele, Anke Bohnert, Adrian Kurz; Trainer: Mathias Eisele

TuS Oberhausen: Christian Hilß, Dominik Köbele, Dominik Klausmann (4), Florian Stern, Clement Martinez (4/2), Josua Maurer (4), Flavio Zamolo (2), Nicolas Hilß, Arnaud Freppel (8/3), Alexander Heß (3), Stefan Moser (1), Dylan Werny (2), Andreas Motz, Sebastian Morga, Wojcieck Bableski, Lena Schwörer; Trainer: Wojcieck Bableski

Schiedsrichter: Roland Hofmann (TSV Viernheim / BHV), Daniel Sohns (SG Heddesheim / BHV)

Gelb: Max Echle (4.), Philipp Hackl, Stefan Räpple / Dominik Köbele (6.), Dominik Klausmann (8.), Wojcieck Bableski

Strafminuten: 10:8

2 Minuten: Sebastian Bruder, Philipp Hackl, Florian Bruder, Fabian Keßler, Jan Richter / Dominik Köbele, Dominik Köbele, Dominik Klausmann, Dominik Klausmann

Vergebene Siebenmeter: Marvin Lehmann / Clement Martinez