Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Jan Richter, SG Ohlsbach/Elgersweier

Wichtiger Heimsieg gegen Ehingen



Die SG Ohlsbach/Elgersweier gewinnt nach großem Kampf knapp gegen den TV Ehingen und verschafft sich damit eine gute Ausgangslange für die anstehenden Abstiegsspiele.

Mit dem 26:25 (11:15) fiel gleichzeitig die letzte Entscheidung über die Teilnehmer aus der Südbadenliga-Südgruppe für die Auf- und Abstiegsrunde.

Beide Mannschaften hatten zu Beginn große Anlaufschwierigkeiten und so mussten die Zuschauer in der Otto-Kempf-Sporthalle bis in die 5. Spielminute auf den ersten Treffer der Partie warten. Umso erstaunlicher waren die folgenden knapp 60 Sekunden, in denen sowohl die Gastgeber als auch die Gäste zwei schnelle Treffer erzielen konnten und nach dem 2:2 (6.) war der Handballabend eingeläutet. Im weiteren Spielverlauf zeigten sich bei der SG OEL allerdings zwei große Schwachstellen auf. In der Defensive bekam man kaum Zugriff auf die Gegenspieler und im Offensivspiel fehlte es an Druck auf die gegnerische Abwehr. So war es nicht verwunderlich, dass nach 17 Spielminuten ein 5:10 auf der Anzeigetafel aufleuchtete. Abhilfe schaffte erst eine Umstellung auf eine 5:1-Deckung gegen Ende des ersten Durchgangs, aus welcher man sich mit schnellen Treffern aus der ersten und zweiten Phase wieder auf Schlagdistanz brachte (10:12, 26.). Zwar ließ die Chancenverwertung in den letzten Angriffen erneut zu wünschen übrig und die Gäste erhöhten wiederum auf 11:15, doch auf Seiten der SG OEL merkte man, dass für den zweiten Durchgang noch alles drin war.

Monschein Steuerberatung
Werbung

Die offensivere Abwehrformation der Gastgeber machte dem TVE auch nach Wiederanpfiff das Leben schwer, wodurch die SG Tor um Tor aufholen konnte und mit dem 17:17 (39.) den Spielstand neutralisierte. Eine Auszeit von Gästetrainer Erich Merk unterbrach diesen Lauf und die erste Führung der SG OEL ließ weiter auf sich warten. Zunächst konnten die Ehinger nochmals mit dem 17:19 (42.) vorlegen, ehe ein Doppelpack von Florian Bruder postwendend den Ausgleich brachte. In der 46. Spielminute war es dann soweit, Jonas Huber erzielte zwei Treffer in Serie und brachte seine Farben mit 22:20 (47.) in Front. Die Gäste ließen sich aber nicht den Schneid abkaufen und eine erneute Auszeit verhinderte wohl Schlimmeres. Nach dem 22:22 durch Lukasz Stodtko war die Schlussphase eingeläutet und es blieb weiterhin bei einem offenen Schlagabtausch. Nach dem 25:25 (54.) kam es, wie bereits zu Beginn der Partie, erneut zu einer torlosen Phase, welche erst nach mehr als fünf Spielminuten mit dem 26:25 (59.) für die SG OEL endete. Im darauffolgenden Angriff vertändelten die Gäste zudem leichtfertig den Ball und mit 60 verbleibenden Sekunden hatte die SG alles in der Hand. Allerdings zeigten auch die Gastgeber Nerven und der letzte Angriff konnte nicht sauber zu Ende gespielt werden, wodurch es nochmals zu einem Ballbesitz für den TV Ehingen kam. Das Glück war an diesem Abend bei der SG OEL und ein erneut leichtsinniger Ballverlust der Gäste brachte die Entscheidung.

SG Ohlsbach/Elgersweier – TV Ehingen 26:25 (11:15)

SG Ohlsbach/Elgersweier: Steffen Sieverding (2), Stefan Räpple (2), Vincent Oßwald, Sebastian Bruder, Marvin Lehmann (6/3), Florian Bruder (3), Maximilian Waidele, Adrian Kurz (2), Tobias Jörger, Mathis Isenmann (1), Jan Richter (5), Max Echle (1), Jonas Huber (4), Simon Huber, Sepp Benjamin, Mathias Eisele, Jan Kofler; Trainer: Mathias Eisele

TV Ehingen: Alexander Hänsel, Bastian Dannenmayer (3), Lukasz Stodtko (5), Flaviu Ionut Gaie (5), Julian Küchler (4), Erich Merk, Niklas Duffner (5/1), Jonas Schmidt (2), Marcel Kiyici, Louis Biller, Nicolas Knaus (1), Sascha Merk, Denise Kiyci, Harald Schütz

Schiedsrichter: Sven Beck (TV Sandweier), Fabian Hochstuhl (TV Sandweier)

Gelb: Sebastian Bruder (3.), Mathis Isenmann (5.) / Julian Küchler (3.)

Rot (3 Zeitstrafen): – / Julian Küchler

Strafminuten: 8:10

2 Minuten: Steffen Sieverding, Mathis Isenmann, Jan Richter, Jonas Huber / Bastian Dannenmayer, Lukasz Stodtko, Lukasz Stodtko, Julian Küchler, Julian Küchler

Vergebene Siebenmeter: – / Niklas Duffner, Niklas Duffner