Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Daniel Schlipphai, VfL Pfullingen

„Wollen für krönenden Abschluss sorgen“



VfL Pfullingen empfängt Tabellenschlusslicht zum Jahresabschluss.

Drittligist VfL Pfullingen hat zum Jahresabschluss am 11. Dezember 2021 um 20 Uhr das Tabellenschlusslicht des TV Plochingen in der Kurt-App-Sporthalle zu Gast. Nach dem deutlichen 40:33-Auswärtssieg am zweiten Spieltag, ist im Rückspiel gegen den ehemaligen Verein von VfL-Trainer Daniel Brack und den beiden Spielmachern Lukas Fischer und Felix Zeiler auch ein Sieg Pflicht.

Mit 2:24 Punkten steht der TV Plochingen aktuell auf dem letzten Tabellenplatz der 3. Liga Staffel G. Der Rückstand auf den rettenden sechsten Platz, der vor der Teilnahme an der Abstiegsrunde schützen würde und auf dem aktuell der SV Salamander Kornwestheim, beträgt schon 13 Punkte. Plochingen ist in dieser Saison außerdem noch sieglos. Gegen den TSV Neuhausen/Filder gab es im Derby ein 25:25-Unentschieden und auch gegen Blaustein spielten die Plochinger remis. Obwohl der VfL Pfullingen – aktuell mit 20:6-Punkten dritter der 3. Liga Staffel G – klar in der Favoritenrolle ist, möchte das Team von Daniel Brack die letzte Begegnung im Jahr 2021 nicht auf die leichte Schulter nehmen. 

„Für mich ist es sehr überraschend, dass Plochingen aktuell mit nur zwei Punkten am Tabellenende steht“, wundert sich VfL-Trainer Daniel Brack über das bisherige Abschneiden seines ehemaligen Vereins, bei dem er sieben Jahre lang das Kommando hatte. „Für mich war das eigentlich eine Mannschaft, die aufgrund ihrer individuellen Möglichkeiten durchaus ebenfalls um die ersten sechs Plätze hätte mitspielen können. Ich kann jetzt nur die Namen nennen von den Spielern, die unter mir schon gespielt haben, aber mit Robin Brandner, Dominik Werbitzky, Julian Mühlhäuser, Marvin Fuß und Manuel Haas, haben sie Spieler in den Reihen, die über eine gute individuelle Qualität verfügen und den Drittliga-Ansprüchen vollkommen genügen. Das gilt auch für die Spieler, die seither dazugekommen sind. Wie gesagt, dass sie so schlecht dastehen, überrascht mich sehr“, erklärt Brack. „Es ist aber so, wie auch in anderen Sportarten. Taumelnde Boxer sind immer die gefährlichsten“, fährt er fort. „Wir müssen uns da schon in Acht nehmen, brauchen aber auch nicht um den heißen Brei herumreden: Wenn wir gegen den Tabellenletzten spielen, wollen wir das Heimspiel für uns entscheiden. Wir wollen mit dem Spiel für den krönenden Abschluss im Jahr 2021 sorgen! Die Ernsthaftigkeit der Aufgabe ist uns aber allen bewusst“, fügt er abschließend hinzu.

Zutritt zur Kurt-App-Halle ist weiterhin bei einer Auslastung von maximal 50 Prozent nur mit 2G+-Nachweis möglich. Ausgenommen davon sind allerdings Personen, die bereits die Booster-Impfung erhalten haben, Personen, deren zweite Impfung maximal sechs Monate zurückliegt sowie Schülerinnen und Schüler unter 18 Jahren. Die Handball Abteilung weitet an diesem Samstag zudem die Testkapazität vor dem Spiel aus: Von 17 bis 19 Uhr besteht die Möglichkeit sich direkt an der Kurt-App-Halle testen zu lassen. Die Tests werden vom Team der Markt-Apotheke durchgeführt. Um die Wartezeit zu verkürzen werden Glühwein, Punsch und Rote Wurst im Brötchen vor Ort angeboten.