Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Florian Möck VfL Pfullingen

Zahlreiche Vertragsverlängerungen



Neuer Co-Trainer für den VfL Pfullingen

Die Entscheidung ist gefallen: Die Drittligamannschaft des VfL Pfullingen hat einen neuen Co-Trainer – und der kommt, wie geplant, aus den eigenen Reihen. VfL-Urgestein Florian Möck folgt in der neuen Saison auf Tobias Stoll und wird Chef-Trainer Daniel Brack mit Rat und Tat zur Seite stehen. Darüber hinaus haben zehn Spieler ihre Verträge um eine Saison beim VfL Pfullingen verlängert – der Großteil des Kaders bleibt also zusammen.

Seit Weihnachten hat sich Florian Möck Gedanken über seine handballerische Zukunft gemacht und schlussendlich das Angebot der Verantwortlichen des VfL Pfullingen angenommen. „Ich denke, dass es seine große Chance ist, direkt als Co-Trainer bei einer Drittligamannschaft einzusteigen. Daniel Brack und ich haben das gleiche Handballverständnis und werden uns da glaube ich ganz gut ergänzen. Er legt schon jetzt immer wieder Wert auf meine Meinung“, erklärt der 30-Jährige. Auch seine Verletzungen waren ein ausschlaggebender Punkt für seine Entscheidung. „Vielleicht ist es jetzt auch mal gut, mit dem Handballspielen. Ich möchte auch im Alter noch Sport machen können“, teilt Möck seine Gedanken mit. Die Idee, Florian Möck als spielender Co-Trainer auf Abruf zu haben, ist somit vom Tisch. Der Rückraumspieler wird seine Handballschuhe, zumindest im Drittliga-Team, an den Nagel hängen. „Ob ich noch ein bisschen bei Männer 2 oder gemeinsam mit Marc Breckel bei Männer 3 weitermachen werde, ist aktuell noch offen“, so Möck.

Florian Möck bleibt dem VfL Pfullingen also zur Freude der Verantwortlichen und der Mannschaft weiter erhalten. „Ich habe vorab mit den Jungs, mit denen ich schon länger zusammenspiele, gesprochen, ob es für sie akzeptabel wäre. Da kam von allen, mit denen ich geredet habe ein positives Feedback. Sie haben alle gemeint, dass es cool ist, wenn ich der Mannschaft weiter erhalten bleibe und wir unseren gemeinsamen Weg weiter fortführen können“, freut sich Möck über den Rückhalt im Team.

„Ich bin erleichtert und freue mich riesig, dass Flo in der nächsten Saison als Co-Trainer unserer ersten Mannschaft einsteigt“, freut sich auch Jörg Hertwig, sportlicher Leiter des VfL Pfullingen. „Wir kennen uns nun schon seit der E-Jugend und die letzten Tage waren für ihn nicht einfach. Emotional habe ich ihn total verstanden, dass er noch ein Jahr spielen möchte. Aber wir konnten ihm eine Perspektive als Trainer aufzeigen und so ganz muss er ja nicht mit dem Handball aufhören. Er ist und bleibt ein Aushängeschild für diesen Verein und darauf können wir alle stolz sein“, fügt Hertwig hinzu. Begeistert über die Entscheidung von Florian Möck ist auch Chef-Trainer Daniel Brack: „Ich freue mich sehr, dass Flo sich dazu entschieden hat, die Co-Trainer-Position zu übernehmen. Er ist für mich die absolute Wunschbesetzung und wird sicherlich – auch wenn es schwer wird – die Lücke, die Tobias Stoll und Michael Villgrattner hinterlassen werden, schließen. Die beiden haben einen super Job gemacht. Ich bin aber felsenfest davon überzeugt, dass Flo mit mir zusammen die sportlichen Geschicke beim VfL in Zukunft erfolgreich leiten wird!“

Zehn Spieler haben ihre Verträge verlängert – Weitere Gespräche laufen

Auch der Kader des Drittligisten von der Echaz für die Saison 2022/2023 nimmt so langsam Formen an. Neben Neuzugang Jannik Hausmann, der bereits seit Februar 2022 spielberechtigt ist und am 1. Februar erstmals im Training war, haben Kapitän Lukas List, die Rückraumspieler Felix Zeiler, Lukas Fischer und Niklas Roth, die Außenspieler Christian Jabot, Mathis Roth und Christopher Rix sowie Kreisläufer Paul Prinz und das Torhütergespann Simon Tölke und Daniel Schlipphak ihre Verträge um eine weitere Saison verlängert. Frieder Nothdurft steht dem VfL Pfullingen in der kommenden Saison allerdings nicht mehr zur Verfügung. Der Rechtsaußen möchte sich in Zukunft auf sein Studium konzentrieren.

„Armin Geffke, Daniel Brack und ich freuen uns darauf, mit dem Stamm der Mannschaft in die kommende Runde zu gehen. Die Gespräche waren offen und zu jeder Zeit war bei jedem Spieler der „Spirit“, der diese Mannschaft prägt, zu spüren. Auch die Verlängerung von Daniel Brack war ein Faustpfand und somit haben wir uns schnell über die Vertragsverlängerungen einigen können“, freut sich Jörg Hertwig, dass so viele Spieler dem Verein weiterhin die Treue halten. „Wir werden nur vereinzelt Veränderungen haben. Das spricht dafür, dass sich die Spieler bei uns im Verein extrem wohlfühlen. Wir haben eine große Verbundenheit mit dem Verein und die Wechsel halten sich seit Jahren in Grenzen. Das ist für mich ein positives Zeichen“, ist auch Chef-Trainer Daniel Brack glücklich über die Zusagen. „Ich freue mich, dass ich mit jedem einzelnen weiter zusammenarbeiten darf. Wir bauen damit auf ein gewaltiges Stück Kontinuität und unser Spiel muss sich damit auch nicht groß verändern“, fügt Brack hinzu.

Nach der Absage von Alexander Schmid wird der VfL Pfullingen noch einen Kreisläufer verpflichten. Zudem laufen aktuell noch Gespräche mit weiteren Spielern. Außerdem stehen die Verantwortlichen mit Nachwuchsspielern aus den eigenen Reihen in Kontakt. „Wir wollen mit ihnen den Kader vervollständigen und den jungen Spielern im erweiterten Kreis der ersten Männermannschaft eine Entwicklungsperspektive bieten. Sie sollen sich in der Landesligamannschaft die Spielpraxis holen und im Drittliga-Team immer wieder mittrainieren“, erklärt Jörg Hertwig abschließend.

Florian Möck, VfL Pfullingen
Florian Möck (Foto: VfL Pfullingen/Ilona Harnisch)